Kunst und Trödel

 


Zurück   Kunst und Trödel > Restaurierung > Bilder und Skulpturen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 01.04.2016, 17:43   #1
Xardas
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von Xardas
 
Registriert seit: 17.09.2009
Beiträge: 211
Standard Altes Ölbild mit Fragen

Hallo , dieses Ölbild kam heute vom Dachboden , es ist ein wenig eingestaubt !
rentiert sich die Reinigung oder eher was fürn Ofen ?
kennt jemande den Künstler
Miniaturansicht angehängter Grafiken
trö 330.jpg   trö 331.jpg   trö 332.jpg   trö 334.jpg   trö 333.jpg  

Xardas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.04.2016, 21:50   #2
Willi
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von Willi
 
Registriert seit: 22.01.2016
Ort: Niederösterreich
Beiträge: 348
Standard

sieht irgendwie so nach 1920-30 Jahren aus??
__________________
Gruß
Willi

Geändert von Willi (01.04.2016 um 21:52 Uhr)
Willi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.04.2016, 11:41   #3
Xardas
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Benutzerbild von Xardas
 
Registriert seit: 17.09.2009
Beiträge: 211
Standard

Erst mal danke Willi hat sonst noch einer eine Idee wer der Künstler sein könnte ?
Xardas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.04.2016, 15:11   #4
Chippi
KuT-Experte f. Münzen, Bücher u. Schwarze Kunst
 
Benutzerbild von Chippi
 
Registriert seit: 13.03.2011
Ort: Sachsen-Anhalt
Beiträge: 4.684
Standard

Nein, ich lese nur "Hof", das wird schwierig. Dürfte aber 30er Jahre sein.

Gruß Chippi
Chippi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.2016, 21:54   #5
Schoerli
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von Schoerli
 
Registriert seit: 09.03.2016
Ort: Hildesheim
Beiträge: 129
Standard

naja, was heißt "lohnen" ^^
zum künstler weiß ich auch nichts, ich weiß aber, dass sich erotische motive immer gut verkaufen lassen.
stilistisch tendiere ich auch sehr in die 30er jahre, evtl ein ticken später... blonde, sportlich gebaute frauen waren sicher etwas, was zu gefallen wusste - wenn auch die ausführung des gemäldes durch ihre konturlosigkeit und mit hohem farbkontrast interessant ist. es wirkt, als hätte man von einer fotografie abgemalt und kein echtes aktmodell vor den augen gehabt.
für die zeit spricht auch der malgrund, es scheint sich hier um eine pressspanplatte zu handeln (= was man sonst als schrankrückwand kennt), ob es tatsächlich in öl gemalt ist, lässt sich nur durch eine untersuchung (am einfachsten wäre ein löslichkeitstest, bedeuet aber materialverlust) definitiv feststellen.

in jedem fall kann dieses doch eigentlich recht gut gemalte bild durch eine reinigung noch sehr an wirkung dazugewinnen. ich hatte vor kurzem zwei bilder ähnlicher machart und zeit auf dem tisch, die waren ungefirnisst und aus einem nichtraucherhaushalt. zum einen muss sehr auf die offene oberfläche aufgepasst werden - sonst hat man mehr farbe am wattebausch, als dreck. und zum anderen sorgt so eine pressspanplatte durch formaldehydausdünstungen für eine vergilbung der farbe (auch / gerade bei ungefirnissten bildern), die sich nicht rückgängig machen lässt.
die läufer sollten jedoch defintiv reduzierbar sein, was einen eventuellen wert noch einmal steigern würde.
Schoerli ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.04.2016, 00:47   #6
Winfried
Administrator und KuT-Experte f. Rheinisches Steinzeug bis 1900
 
Benutzerbild von Winfried
 
Registriert seit: 07.01.2011
Ort: Rhein-Sieg-Kreis
Beiträge: 5.039
Standard



Danke für diesen lehrreichen Beitrag, liebe Schöerli.
__________________
Liebe Grüße - Winfried



Das Bildchen zeigt ein Raerener Narrenpfeifchen des 16. Jahrhunderts aus Steinzeug

Meine Wertbestimmungen und sonstigen Aussagen erfolgen nach bestem Wissen. Sie sind jedoch ohne Gewähr.
Winfried ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.04.2016, 12:17   #7
Xardas
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Benutzerbild von Xardas
 
Registriert seit: 17.09.2009
Beiträge: 211
Standard

super geschrieben vielen lieben dank Schoerli ! und schon wieder hab ich was dazu gelernt
Xardas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.04.2016, 12:21   #8
Xardas
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Benutzerbild von Xardas
 
Registriert seit: 17.09.2009
Beiträge: 211
Standard

mit was oder wie würdest du mir die Reinigung empfehlen ? ich hab mal gehört mit einer schwachen Kernseiflösung würde es gehen
Xardas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.04.2016, 14:17   #9
Schoerli
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von Schoerli
 
Registriert seit: 09.03.2016
Ort: Hildesheim
Beiträge: 129
Standard

bitteschön :)

man kann sich sozusagen "hocharbeiten", wichtig ist, dass alle schritte vorsichtig und gleichmäßig passieren. jeder schritt muss zunächst an einer unauffälligen stelle getestet werden, bevor er auf die gesamte gemäldeoberfläche übertragen wird!

1. trocken abpinseln mit einem weichen pinsel, zB unbenutzer puder- oder rougepinsel

2. dreck polar löslich: mit destilliertem wasser befeuchteten Q-tip (am besten selbstgemacht aus bambus-schaschlikspieß und baumwollwatte) die oberfläche gleichmäßig abrollen (ggf sogar leicht reibend), wenn sich damit UND mit warmem wasser nix reißen lässt, dann:

3. dreck polar löslich: zum destillierten Wasser etwas kernseife hinzufügen, damit schritt 2 wiederholen. wenn damit UND mit der warmen version noch nichts geht:

4. dreck polar löslich: vergällten alkohol (ethanol, 70%ig) aus der apotheke besorgen, 1:1 mit wasser mischen, wie schritt 2 anwenden. da kann man sich auch mit den mischverhältnissen steigern. ab hier kann es bei ölfarbe oder tempera schon zu leichten lösungen kommen, also obacht! wenn das (warm muss hier nicht) immernoch nicht geht (zumindes bei den läufern, die kann man ab hier auch separat behandeln):

---------ab hier nurnoch weitermachen, wenn man sehr geschickt ist!------------------

5. dreck trockenpolar löslich: aceton wie (2) anwenden, unbedingt vorher testen! kann zu krepierungen führen (dabei wird die oberfläche weiß und matt, da durch die schnelle verdunstung mikrorisse entstehen). wenns nicht weiß wird, ist gut. wenns an der testfläche (so klein wie möglich halten!) weiß wird, sofort lassen! dann:

6. dreck unpolar löslich: testbenzin/siedegrenzbenzin wie (2) anwenden. spätestens hiermit löst man im zweifelsfall ölfarbe an, also am besten nurnoch auf die läufer konzentrieren.

und wenn alles ganz doll furchtbar ist und nix geht, kommt die "freiberufler-keule" *husthust*: max.(!)2%ige Ammoniaklösung. Aber DAS ist wirklich die allerletzte sache, die man sich nur dann zutrauen sollte, wenn man a) sehr geschickt ist/gutes fingerspitzengefühl hat und b) es im zweifelsfall egal ist, ob das bild hinterher ca. 0,001mm "flacher" = entschichtet ist ^^' gerade bei ungefirnisster oberfläche ist das echtes risikospiel.


------
alle angaben ohne gewähr. jeder ist seines glückes schmied.
Schoerli ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.04.2016, 19:10   #10
wolkenblau
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von wolkenblau
 
Registriert seit: 02.07.2010
Beiträge: 227
Standard

wär aber ne Menge Arbeit für so einen Nazi-Porno mit Gebrauchsspuren!
wolkenblau ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Fachartikel Metalldetektor Film Metalldetektor kaufen Eurotek Pro Fisher F22


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:25 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.6 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.