Kunst und Trödel

 


Zurück   Kunst und Trödel > Kunst und Troedel > Technische Geräte > Grammophone

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 24.06.2013, 20:56   #11
Chippi
KuT-Experte f. Münzen, Bücher u. Schwarze Kunst
Themenstarter
 
Benutzerbild von Chippi
 
Registriert seit: 13.03.2011
Ort: Sachsen-Anhalt
Beiträge: 5.061
Standard

Die Nadeln im Glasröhrchen sind alle noch unbenutzt, in die Döschen habe ich noch nicht geschaut.
Irgendwann wird auch die Oberfläche mal erneuert.

Gruß Chippi
Chippi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.06.2013, 12:42   #12
Chippi
KuT-Experte f. Münzen, Bücher u. Schwarze Kunst
Themenstarter
 
Benutzerbild von Chippi
 
Registriert seit: 13.03.2011
Ort: Sachsen-Anhalt
Beiträge: 5.061
Standard Aufpoliert

So, habe es jetzt gereinigt und mit Möbelregenerator behandelt. Neu wird´s nicht, aber vorerst eine gute Zwischenlösung.

Gruß Chippi
Miniaturansicht angehängter Grafiken
IMGP9106.jpg   IMGP9107.jpg  
Chippi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.06.2013, 13:59   #13
stefan1
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 03.03.2013
Beiträge: 15
Standard

Sieht doch gut aus!! Da würde ich nichtsmehr machen
stefan1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.06.2013, 19:19   #14
Chippi
KuT-Experte f. Münzen, Bücher u. Schwarze Kunst
Themenstarter
 
Benutzerbild von Chippi
 
Registriert seit: 13.03.2011
Ort: Sachsen-Anhalt
Beiträge: 5.061
Standard

Noch´ne Frage. Hatte vorhin einige Amigaplatten aus den 50ern (Schellack, 78 U) draufgelegt. Das klang richtig gruselig, ältere Platte drauf gepackt, völlig normaler Klang. Daher die Platten auf´m Ziphona geworfen, einwandfreier Klang.
Sind die Platten nicht für´s Grammophon geeignet?

Gruß Chippi
Chippi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.06.2013, 20:49   #15
Winfried
Administrator und KuT-Experte f. Rheinisches Steinzeug bis 1900
 
Benutzerbild von Winfried
 
Registriert seit: 07.01.2011
Ort: Rhein-Sieg-Kreis
Beiträge: 6.066
Standard

Die späten 50iger Jahre Schellacks waren wahrscheinlich nicht mehr für Stahlnadeln hergestellt. Außerdem hatte sich die notwendige Nadelverrundung der Nadelspitze geändert.

Hier eine kleine Aufstellung:
Schellackplatten deutlich vor 1940: 120 μm
Schellackplatten ab ca. 1940: 65μm
Monoplatten: 25μm
HiFi-Stereo: moderner Abtastdiamant (ca. 17μm)
__________________
Liebe Grüße - Winfried



Das Bildchen zeigt ein Raerener Narrenpfeifchen des 16. Jahrhunderts aus Steinzeug

Meine Wertbestimmungen und sonstigen Aussagen erfolgen nach bestem Wissen. Sie sind jedoch ohne Gewähr.
Winfried ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.06.2013, 21:11   #16
Chippi
KuT-Experte f. Münzen, Bücher u. Schwarze Kunst
Themenstarter
 
Benutzerbild von Chippi
 
Registriert seit: 13.03.2011
Ort: Sachsen-Anhalt
Beiträge: 5.061
Standard

Hallo Winfried,

danke für die Erklärung, daran wird es liegen.

Gruß Chippi
Chippi ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Fachartikel Metalldetektor Film Metalldetektor kaufen Eurotek Pro Fisher F22


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:34 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.6 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.