Kunst und Trödel

 


Zurück   Kunst und Trödel > Kunst und Troedel > Panoptikum

Panoptikum Hier könnt ihr Aussergewöhnliches, Raritäten, Interessantes, etc. egal ob Eigentum oder wo gesehen reinstellen und besprechen.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 26.01.2018, 21:11   #1
Gratian
Super-Moderator
 
Benutzerbild von Gratian
 
Registriert seit: 21.09.2009
Ort: Hamburg
Beiträge: 2.026
Standard Alte Lohntüten

Dann mal wieder Papier mit einer netten Geschichte aus meiner Sammlung.

Heute gehört es zu den Selbstverständlichkeiten, dass Gehaltszahlungen elektronisch auf Bankkonten erfolgen - ganz automatisch, pünktlich und unkompliziert. Wer von den jüngeren Menschen (damit meine ich die Generationen unter 40) weiß den noch, dass es früher in vielen Berufen vor allem im Handwerk und bis zuletzt im Baugewerbe üblich war, Löhne in einer Lohntüte auszuzahlen, meistens wöchentlich. Am Zahltag kam der Vater dann mit der Lohntüte nach Hause aus der er bestenfalls etwas Kleingeld für Süßigkeiten oder Obst für die Kinder entnommen hatte und den Rest an Mutter gab die das Geld dann für den Haushalt verwendete, ungünstigenfalls hatte er einen mehr oder weniger großen Teil des Lohnes schon mal in der Kneipe in ein oder mehrere Feierabendbier ungesetzt...was regelmäßig zu Streit führte. Zahltag war bei vielen Familien daher auch ganz schon stressig....nun ja was blieb war die Tüte die aber selten aufgehoben wurde (obwohl sie wegen Steuerrückfragen aufbewahrt werden sollte) wenn das Geld erst mal alle war.

Vor einiger Zeit konnte ich einige blanko Lohntüten auf einem Flohmarkt für ein paar Cent erwerben...heute sind sie ein Teil meines persönlichen Panoptikums.

Sie stammen aus den 40iger Jahren des 20. Jahrhunderts. Aufgedruckt sind neben den Angaben für die Abrechnung die händisch eingetragen werden mussten, Unfallverhütungsratschlägen in Wort und Bild (Zeichnungen).

Ich denke auch etwas was es wert ist hier mal zu zeigen.
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Lohntüten 40iger Jahre mit Unfallverhütung.jpg   Lohntüten 40iger Jahre mit Unfallverhütung (3).jpg   Lohntüten 40iger Jahre mit Unfallverhütung (2).jpg   Lohntüten 40iger Jahre mit Unfallverhütung (1).jpg  
__________________
Mit besten Sammlergrüßen

Gratian

Geändert von Gratian (26.01.2018 um 21:15 Uhr)
Gratian ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.01.2018, 23:09   #2
Wolf
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von Wolf
 
Registriert seit: 18.09.2009
Ort: Franken
Beiträge: 255
Standard

Servus

Interessant auf jeden Fall.
Bei mir gab es noch Abschlag und Spitze , also 2 Lohntüten.
Bevor die EDV - Technik eingeführt wurde.

Aufgehoben wurden die Lohntüten jedenfalls nicht,
der Inhalt war halt wichtig.
Wolf ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.01.2018, 15:28   #3
Gratian
Super-Moderator
Themenstarter
 
Benutzerbild von Gratian
 
Registriert seit: 21.09.2009
Ort: Hamburg
Beiträge: 2.026
Standard

Interessant auch die Auflistung der Abgaben denen der Lohn unterzogen wurde: neben Lohnsteuer, Unfallversicherung (Invalidenversicherung), Krankenkasse und Arbeitslosenversicherung gab es noch

Wehrsteuer - Mit Gesetz vom 20. Juli 1937 wurde eine Wehrsteuer eingeführt, die ab 1. September 1937 erhoben wurde. Sie galt für alle deutschen Staatsangehörigen, die nicht zur Ableistung des zweijährigen aktiven Wehrdienstes einberufen wurden. Die Steuer sollte die wirtschaftlichen Vorteile ausgleichen, die die nicht Einberufenen durch zwischenzeitliche Arbeit erlangen konnten. Die Steuerpflicht begann am Anfang des Kalenderjahres, das auf den Zeitpunkt der Einberufung des entsprechenden Geburtsjahrganges folgte und endete am Schluss des Kalenderjahres, in dem der Steuerpflichtige das 45. Lebensjahr vollendet hatte.
Die Steuer wurde auf die Einkommensteuer berechnet und betrug in den ersten beiden Jahren der Steuerpflicht 50 %, danach 6 %. Jedoch lag die Mindeststeuer in den ersten beiden Kalenderjahren bei 4 % des Arbeitslohnes, danach bei 5 Promille.


Deutsche Arbeitsfront-Abgabe - der Beitrag zur D.A.F. wurde von jedem Arbeiter direkt vom Lohnkonto (im Durchschnitt monatlich 1,5 bis 2 Reichsmark) abgezogen.


und Bürgersteuer - Die Bürgersteuer wurde von den Gemeinden und Städten im deutschen Reich erhoben, betrug ein Prozent des Arbeitslohnes, wurde vom Arbeitgeber einbehalten und auf der Lohnsteuerkarte verzeichnet. Zum Lohn wurden Unterkunft, Verpflegung, Zuschüsse, Vergünstigungen, selbst der Nachmittagskaffee auf den „Reichspfennig“ genau eingerechnet. Statt des Einkommens konnte auch das Vermögen besteuert werden.
Um eine vollständige Kontrolle zu bewirken, wurden die verschiedenen Datenspeicher vernetzt. Die Gemeindebediensteten durften zu Prüfungszwecken die Akten der staatlichen Finanzämter und sogar der Ortskrankenkassen einsehen: „Aus Gründen der möglichst restlosen Erfassung der Arbeitnehmerbürgersteuer ist den Gemeinden dringend zu empfehlen, von dieser Ermächtigung zur Mitwirkung bei den Außenprüfungen Gebrauch zu machen.“Im Gegenzug gewährten die Meldebehörden den Finanzämtern Einblick in ihre Personenstands- und Melderegister. „Die Grundlage für die Außenprüfungen hätte eine Arbeitgeberkartei zu bilden, die aufgrund der Einträge in die Personenstandslisten jeweils auszustellen wäre.“ Die Diskriminierung wurde bereits im Gesetzestext festgelegt. „Kinderermäßigung steht dem Steuerpflichtigen zu, wenn am Stichtag mindestens zwei minderjährige Kinder zu seinem Haushalt gehört haben. Für Kinder, die Juden sind, wird Kinderermäßigung nicht gewährt.“Von der umfassenden Bespitzelung ausgenommen waren die ledigen, kasernierten als Berufssoldaten dienenden Angehörigen der Wehrmacht, der Schutzpolizei, des Reichsarbeitsdienstes und der Waffen-SS. Sie wurden nicht einzeln überprüft, sondern gesammelt angemeldet.

Big Brother noch ganz ohne EDV und IT Technologie...

Bei der Fülle von Abzügen sind wir mit unserem Soli noch recht günstig dabei....
__________________
Mit besten Sammlergrüßen

Gratian

Geändert von Gratian (28.01.2018 um 15:46 Uhr)
Gratian ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.01.2018, 01:10   #4
Winfried
Administrator und KuT-Experte f. Rheinisches Steinzeug bis 1900
 
Benutzerbild von Winfried
 
Registriert seit: 07.01.2011
Ort: Rhein-Sieg-Kreis
Beiträge: 5.203
Standard



Danke für diesen interessanten und aussagekräftigen Thread.

Ich kann mich noch gut erinnern, wie Bauarbeiter in meiner Stammkneipe Freitags gegen 15 Uhr dort eintrudelten und gegen 3 Uhr in der Frühe einen Bierdeckel mit 120 Glas Kölsch-Bier vorzeigen konnten. Sie hatten den Gürtel ihrer Maurerkleidung sorgfältig um die Haltestange am Tresen festgebunden und diese wurde nur zum Besuch der Herrentoilette geöffnet. Die 120 Glas Kölsch rührten nicht daher, dass die Leute sich besonders spendabel gezeigt hatten.

Meistens hatten diese Arbeiter noch eine rel. klare Vorstellung davon, wie sie dann nach Hause kamen, nämlich oft mit dem Auto, was aber in den späten Sechzigern und frühen Siebzigern noch nicht so streng geahndet wurde.
Dies Herren hatten dann zur Freude des Wirteehepaars ihre gesamte Lohtüte versoffen.

Wie sie das ihren Ehefrauen zu Hause schüssig erklären wollten, blieb mir immer ein Rätsel. Soche Erlebnisse hatte ich viele zu dieser Zeit im Mausereck, Ecke Olpener-Straße und Mauspfad in Köln Brück. Hätte ich all mein Geld für das von mir versoffene Bier in die Immobilie dort angelegt, würde mir wahrscheinlich heute noch die halbe Kneipe gehören.........aber, was solls, Besitz belastet.
__________________
Liebe Grüße - Winfried



Das Bildchen zeigt ein Raerener Narrenpfeifchen des 16. Jahrhunderts aus Steinzeug

Meine Wertbestimmungen und sonstigen Aussagen erfolgen nach bestem Wissen. Sie sind jedoch ohne Gewähr.
Winfried ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.01.2018, 23:17   #5
Chippi
KuT-Experte f. Münzen, Bücher u. Schwarze Kunst
 
Benutzerbild von Chippi
 
Registriert seit: 13.03.2011
Ort: Sachsen-Anhalt
Beiträge: 4.737
Standard

Danke für den Beitrag,

ich besitze noch Lohntüten meiner Oma aus DDR-Zeiten, die habe ich, wie viele andere Familiendokumente, aufgehoben. Ich selber kenne die Praktik schon nicht mehr.

Gruß Chippi
Chippi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.01.2018, 23:33   #6
Gratian
Super-Moderator
Themenstarter
 
Benutzerbild von Gratian
 
Registriert seit: 21.09.2009
Ort: Hamburg
Beiträge: 2.026
Standard

Zeig doch mal Fotos oder scanne davon. Würde mich nteressieren wie die aussehen
__________________
Mit besten Sammlergrüßen

Gratian
Gratian ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.01.2018, 23:59   #7
Chippi
KuT-Experte f. Münzen, Bücher u. Schwarze Kunst
 
Benutzerbild von Chippi
 
Registriert seit: 13.03.2011
Ort: Sachsen-Anhalt
Beiträge: 4.737
Standard Banal

Ziemlich unspektakulär, an Einfachheit kaum zu überbieten. Wichtig war die Kohle darin (auch wenn man nicht alles (sofort) kaufen konnte).
Meine Oma hat in der Tierwirtschaft der LPG gearbeitet.

Gruß Chippi
Miniaturansicht angehängter Grafiken
IMGP2377.jpg  
Chippi ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Fachartikel Metalldetektor Film Metalldetektor kaufen Eurotek Pro Fisher F22


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:12 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.6 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.