Kunst und Trödel

 


Zurück   Kunst und Trödel > Kunst und Troedel > Bilder und Gemälde > Gemälde

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 08.05.2018, 15:00   #11
mcadder
Kut - Experte für antike Bücher
 
Benutzerbild von mcadder
 
Registriert seit: 19.07.2016
Ort: wien
Beiträge: 295
Standard

Ich glaube, dass alle drei, das Bild, die Lithographie und die Kreidezeichnung ein gemeinsames Vorbild haben. Auf dem Bild und der Zeichnung sehe ich das Monogramm Napoleons, auf der Lithographie nicht.
Klar ist für mich, dass es sich um ein Bild aus dem Russlandfeldzug von 1812 handelt, aber dass Napoleon selbst sich an einen seiner Soldaten kuschelt kann ich mir irgendwie nicht vorstellen.

Ich glaube bei der Beschreibung auf Ebay/GemäldeundGrafik handelt es sich nicht um einen Titel im eigentlichen Sinn sondern um Schlagworte, die der Verkäufer hinzugefügt hat.
mcadder ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.05.2018, 15:11   #12
orthogonal
Major Domus u. KuT-Experte f. Bücher
 
Benutzerbild von orthogonal
 
Registriert seit: 25.01.2013
Beiträge: 3.013
Standard

Ich bin schwer beeindruckt, dass ihr das Motiv zuordnen konntet. Toll gemacht!
__________________
orthogonal ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 08.05.2018, 16:26   #13
Blumenbild60
Neuer Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 07.05.2018
Ort: Nähe Neustadt Weinstraße
Beiträge: 6
Standard Bin begeistert

Bin begeistert von den vielfachen Antworten und Reaktionen, die wirklich hilfreich sind. Ich arbeite mich mal durch die vielen Links, die geschickt wurden. Herzlichen Dank.....melde mich nochmals, sobald ich einen Überblick habe
Blumenbild60 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.05.2018, 17:21   #14
Gratian
Super-Moderator
 
Benutzerbild von Gratian
 
Registriert seit: 21.09.2009
Ort: Hamburg
Beiträge: 1.999
Standard

Ich versuch's mal aufzulösen wir sehen auf dem Bild und auch auf der von mcadder gefundenen Lithographie einen Soldaten der Alten Garde Napoleons, möglicherweise ein Chasseurs à cheval de la Garde impériale (Jäger zu Pferd der kaiserlichen Garde), zusammen mit einem sehr jungen Soldaten (Junge Garde). Der Alte trägt einen braunen weiten Mantel der seine rot-goldene Uniform verdeckt und eine grüne Kopfbedeckung. Der junge barfüßige Soldat trägt ein schwarzen Mantel auf dem die Insignien Napoleons zu erkennen sind und aus der die blau goldene Uniform der französischen Armee hervorblitzt. Das N mit Krone fand sich auf sehr vielen Kleidungs- und Ausrüstungsgegenständen der Grande Armee. Napoleon nutzte die Garde in seinen Schlachten häufig als letzte Reserve und setzte sie bevorzugt in schlachtentscheidenden Situationen ein. Insbesondere den Einsatz der Alten Garde zögerte er gerne so lange wie möglich hinaus. In einigen Schlachten (wie z. B. bei Austerlitz) blieb die Alte Garde infolgedessen weitgehend untätig.Dagegen wurde die Junge Garde vergleichsweise häufig an der Seite der Linientruppen eingesetzt.

Der Ältere ist zweifach verwundet (Arm in Schlinge, Blut unterhalb des Beines. Der Junge scheint nur geschwächt evtl ist er aber auch sterbend dargestellt.Der Ältere hält den Arm schützend um den Jungen und eine Pistole zum Zeichen der Wehrhaftigkeit in der Hand. Mit grimmigem Blick in die Ferne gerichtet wo die heraneilenden Russen zu vermuten sind. Auf der Litho sieht man weitere flüchtende Soldaten Richtung Horizont und noch viel mehr verlorene Ausrüstungsgegenstände Uniform und Waffenteile verschiedenster Truppenteile der Grande Armee (Infanterie, Kavallerie, Artillerie usw,)

Geschichtlich sind wir im Jahr 1812 vermutlich ganz in der Nähe der Beresina dem Fluß im heutigen Weissrussland wo sich das Schicksal der Grande Armee vollendete. Nach fünf Wochen Rückmarsch aus Moskau erreichte die Grande Armee Ende November 1812 die Beresina. Dort verlegten ihr zwei russische Armeen den Weg.

Erst am 20. Oktober, nachdem bereits der erste Schnee gefallen war, hatte Napoleon den Rückzug aus dem zerstörten Moskau befohlen. Die auf 75.000 Mann geschrumpfte Armee schleppte sich über die gleichen Straßen zurück, deren Ränder sie wenige Monate zuvor ausgebeutet und buchstäblich verkotet hatten. Kaum ein Truppenteil hatte die Chance genutzt, sich in Moskau mit Winterkleidung zu versorgen. Stattdessen horteten die meisten Soldaten statt dringend benötigter Nahrung Wertsachen, die sie aus den Ruinen der russischen Hauptstadt geraubt hatten. Ihnen folgte ein Heer von Zivilisten – Kollaborateure, Diener, Geliebte und Kinder.

Ziel war Minsk, wo große Vorräte gestapelt waren und das von einem österreichischen Korps unter Karl Philipp zu Schwarzenberg gedeckt wurde, das sich seine Kampfkraft hatte erhalten können. Obwohl die Verluste der russischen Truppen in dem Krieg bislang wohl noch höher als die Napoleons gewesen waren, konnte ihm Oberbefehlshaber Michail Kutusow fast 200.000 Mann entgegenstellen, verteilt auf mehrere Armeen.

Während die russische Hauptarmee Napoleon aus vorsichtiger Distanz folgte, gab Kutusow den Truppen von Pawel Tschitschagow (60.000 Mann) und Ludwig zu Sayn-Wittgenstein (50.000 Mann) den Befehl, Napoleon an der Beresina abzufangen. Tatsächlich gelang es Tschitschagow, Minsk und seine Magazine zu nehmen. Während er einen Teil seiner Truppen gegen Schwarzenberg schickte, marschierte das Gros nach Borissow, wo sich die einzige Brücke über die Beresina befand.

Die wurde von einer polnischen Division bewacht. Zwar gelang es Tschitschagow, Brücke und Stadt zu nehmen. Aber er wusste nicht, wie nah Napoleons Vorhut schon am Fluss stand. Sie eroberte Borissow zurück und fügte den Russen schwere Verluste zu. Den Überlebenden gelang es aber, die Brücke in Brand zu setzen.

Napoleon inszenierte nach Süden hin ein Ablenkungsmanöver, während er mit seiner Hauptmacht zu einer Furt marschierte, die zwölf Kilometer weiter flussaufwärts lag. Die Franzosen bauten unter schwierigsten Bedingungen eine Behelfsbrücke über die dann der größte Teil der Armee und Napoleon selbst geordnet und nahezu unbehelligt Richtung Westen ziehen konnten.

Erst am 28. November waren Tschitschagow und Wittgenstein in der Lage, zum Angriff überzugehen. Trotz ihrer drückenden Überlegenheit hielten die französischen Nachhuten auf beiden Seiten des Flusses ihre Stellungen, zumindest so lange, bis die letzten kampffähigen Einheiten der Grande Armée über den Fluss marschiert waren. Dann wurden die Brücken in Brand gesetzt.

Das bedeutete aber auch das Ende für Zehntausende von versprengten Soldaten, Deserteuren und Zivilisten, die der Grande Armee gefolgt waren. Auch von den vielleicht 7000 Gefangenen, die russische Truppen gemacht hatten, überlebten nur wenige die folgenden Tage. (Quelle Die Welt: An der Beresina bewies Napoleon sein Genie, von Berthold Seewald)

https://www.welt.de/geschichte/artic...ein-Genie.html

Wir sehen hier auf dem Bild zwei Soldaten der Grande Armee im Angesicht der nahenden Katastrophe quasi symbolisch die Alte Garde und die Junge Garde wie sie verwundet und erschöpft für einander einstehen um den Russen die letzte Gefecht zu liefern. Ein Bild mit Pathos. Das Original könnte von Albrecht Adam (* 16. April 1786 in Nördlingen; † 28. August 1862 in München) sein der selbst am Russlandfeldzug teilnahm und sehr viele solcher Bilder in Öl gemalt hat und dessen Ölgemälde dann auch wieder als Litho veröffentlicht wurden. Das Ölgemälde hier hat sicherlich die Litho oder das Original zum Vorbild allerdings ist der Maler längst nicht so versiert und akademisch geschult wie Adam.
__________________
Mit besten Sammlergrüßen

Gratian

Geändert von Gratian (08.05.2018 um 23:47 Uhr)
Gratian ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.05.2018, 17:38   #15
mcadder
Kut - Experte für antike Bücher
 
Benutzerbild von mcadder
 
Registriert seit: 19.07.2016
Ort: wien
Beiträge: 295
Standard

Hier kann man wirklich viel lernen, danke für die wirklich umfangreiche Erklärung
mcadder ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.05.2018, 17:55   #16
Blumenbild60
Neuer Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 07.05.2018
Ort: Nähe Neustadt Weinstraße
Beiträge: 6
Standard

Ja danke vielmals für die ausführliche Hintergrundbeschreibung. Hier lässt sich wirklich einiges lernen...wirklich klasse....

hätte den jemand auch eine Werteinschätzung zu dem Bild?
Blumenbild60 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.05.2018, 23:43   #17
Winfried
Administrator und KuT-Experte f. Rheinisches Steinzeug bis 1900
 
Benutzerbild von Winfried
 
Registriert seit: 07.01.2011
Ort: Rhein-Sieg-Kreis
Beiträge: 5.035
Standard



Und ich...ich habe auch wieder etwas gelernt! Chapeau meine Damen und Herren!
__________________
Liebe Grüße - Winfried



Das Bildchen zeigt ein Raerener Narrenpfeifchen des 16. Jahrhunderts aus Steinzeug

Meine Wertbestimmungen und sonstigen Aussagen erfolgen nach bestem Wissen. Sie sind jedoch ohne Gewähr.
Winfried ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.05.2018, 23:58   #18
Gratian
Super-Moderator
 
Benutzerbild von Gratian
 
Registriert seit: 21.09.2009
Ort: Hamburg
Beiträge: 1.999
Standard

noch ein Detail. Auf der Rückseite des Bildes klebt eine Briefmarke des Deutschen Reiches : Michel 45ca Wertziffer und Krone im Perlenoval 3 Pfennig Reichspost...1898 - 1900 im Gebrauch Farbe: ca= hellocker

Damit kann man das Alter des Bildes mit einiger Sicherheit vor 1900 eingrenzen... die Lithos mit gleichem Motiv stammen aus den 1850 iger Jahren, so dass das Gemälde irgendwo dazwischen wohl entstanden ist.
Miniaturansicht angehängter Grafiken
920101389276.jpeg  
__________________
Mit besten Sammlergrüßen

Gratian

Geändert von Gratian (09.05.2018 um 00:00 Uhr)
Gratian ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.05.2018, 12:15   #19
Winfried
Administrator und KuT-Experte f. Rheinisches Steinzeug bis 1900
 
Benutzerbild von Winfried
 
Registriert seit: 07.01.2011
Ort: Rhein-Sieg-Kreis
Beiträge: 5.035
Standard



Schwer beeindruckt! ich habe meinen Bildschirm etwas dunkler gestellt, um meine Augen zu schonen. Effekt: habe die Marke nicht als solche erkannt. Potztausend!
__________________
Liebe Grüße - Winfried



Das Bildchen zeigt ein Raerener Narrenpfeifchen des 16. Jahrhunderts aus Steinzeug

Meine Wertbestimmungen und sonstigen Aussagen erfolgen nach bestem Wissen. Sie sind jedoch ohne Gewähr.
Winfried ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Fachartikel Metalldetektor Film Metalldetektor kaufen Eurotek Pro Fisher F22


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:09 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.6 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.