Kunst und Trödel

 


Zurück   Kunst und Trödel > Kunst und Troedel > Technische Geräte > Diverses

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 13.05.2016, 19:29   #11
Austroparts
Administrator
 
Benutzerbild von Austroparts
 
Registriert seit: 15.09.2009
Ort: Fort Myers, Florida, USA
Beiträge: 10.432
Standard

Zitat:
Zitat von Numis-Student Beitrag anzeigen
Ein "alter" EL hat ca 15 - 20 ml... kann das ein Selbstbau sein, wo ein alter Löffel mit eingebastelt wurde ?
Ein sehr interessanter Aspekt. Der Unterteil scheint mir moderner Natur zu sein, vermutlich maschingefertigt......

Wo hast Du das Ding gefunden? In der Gegend um Steyr?

Zu Siegellack/Siegelwachs: Voraussetzung für die Verarbeitung von Siegellackgranulat ist ein geeigneter Schmelztiegel. Für kleinere Siegelarbeiten reichten schon ein Tee- oder Eßlöffel, in dem man eine Portion Granulat schmelzen und anschließend auf das Papier giebt. Mit dieser Methode lassen sich sehr saubere und fette Siegel anfertigen, die z.B. sehr schön auf Urkunden wirken. Auch sind Diese klarer, da ja keine Rußteilchen im Siegellack/-wachs enthalten sind.

Es ware nun in der Praxis zu testen, ob Dies mit Deinem Dingsda funktioniert; ob die Flamme den Löffel heiß genug bekommt, um Siegellack zum Schmelzen zu bringen.....
__________________
Non semper ea sunt, quae videntur! - Phaedrus

Geändert von Austroparts (13.05.2016 um 19:37 Uhr)
Austroparts ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.05.2016, 21:22   #12
spiritus
KuT-Experte f. Feuerzeuge
Themenstarter
 
Benutzerbild von spiritus
 
Registriert seit: 16.07.2013
Ort: Eisenwurzen
Beiträge: 1.652
Standard

- also, hier dürfte tatsächlich ein alter EL verarbeitet worden sein. Ob Kleinserie oder Eigenbau eines geschickten Bastlers kann man kaum beurteilen

- gefunden habe ich das Lamperl auf einem der sonntäglichen Flohmärkte im Raum Eisenwurzen vor mehr als 25 Jahren, Details hab ich vergessen

- der Praxistest scheitert leider am fehlenden Siegellack
Miniaturansicht angehängter Grafiken
dl_6.JPG   dl_7.JPG  
spiritus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.05.2016, 00:23   #13
Austroparts
Administrator
 
Benutzerbild von Austroparts
 
Registriert seit: 15.09.2009
Ort: Fort Myers, Florida, USA
Beiträge: 10.432
Standard

Ich dachte an einen "Bauernteil". In den Rauhnächten ging man mit einer Räucherpfanne durch die Ställe. Weihrauch und duftende Kräuter um die Geister zu vertreiben. Aber man tat dies mit einer Räucherpfanne. Die Konstrukrion verrät mir, daß der "Erfinder" es auf eine lang brennende Flamme ausgelegt hatte. Aber wofür? Pfannen- oder Kesselflicken? Eventuell Konserven zu verlöten"?

Die Frage stellt sich mir: Welche Temperatur wird in dem "Löffelgefäß" erzeugt? Einfach mit Wasser füllen und Thermoter ran. Damit kann man dann bereits gewisse Stoffe über deren Schmelzpunkt ausschließen.....
__________________
Non semper ea sunt, quae videntur! - Phaedrus
Austroparts ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.05.2016, 08:52   #14
spiritus
KuT-Experte f. Feuerzeuge
Themenstarter
 
Benutzerbild von spiritus
 
Registriert seit: 16.07.2013
Ort: Eisenwurzen
Beiträge: 1.652
Standard

dank Charlies Stichwort „Räuchern“ dürfte ich nun den ursprünglichen Verwendungszweck gefunden haben:
Es handelt sich um eine Wachslampe, die von Bienenzüchtern zum Befestigen von Mittelwänden in Einwabenkästchen verwendet wurde

Quelle http://www.bienenaktuell.com/forum/honigoel

Die abgebildete Wachslampe wurde früher eigentlich zum Einlöten der Mittelwände, hauptsächlich bei kleinen Begattungskästchen bzw. EWK`s verwendet. Unten ist ein Petroleumtank mit einem 5mmDocht. Die Flamme heizt oben das Wachs recht schnell flüssig. Dann konnte noch oben der Becher seitlich weg von der Flamme gedreht werden. Dieses alte Gerät, sofern es irgendwo noch herumsteht eignet sich gut als Duftlampe. In der Weihnachtszeit verwenden wir es auch noch "zum Räuchern" mit Weihrauch.
spiritus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.05.2016, 12:19   #15
Winfried
Administrator und KuT-Experte f. Rheinisches Steinzeug bis 1900
 
Benutzerbild von Winfried
 
Registriert seit: 07.01.2011
Ort: Rhein-Sieg-Kreis
Beiträge: 5.836
Standard



Die von Dir erwähnten Mittelwände wurden maschinell hergestellt. Die Rähmchen verfügten über 2 0der 3 querlaufende dünne Eisenhältedrähte, die im Zickzack an einem Stück durch kleine Bohrungen in den Seitenhölzern der Rähmchen gezogen und gespannt waren. Zum Einheften der Mittelwände wurden diese auf den Draht gelegt. Dann wurde mit einem Niedervolttrafo Spannung auf den Draht gegeben. Dieser erhitzte sich leicht und die Mittelwände sanken in den Draht ein. Der Strom wurde unterbrochen und die Mittelwände waren fest im Rähmchen eingeschmolzen. Zum Befestigen der Wittelwände wird Deine Lampe nicht gedient haben, vermute ich.

Geräuchert wurde bei den Imkern mit einer Räucherdose die im doppelten Boden einen Federmotor enthielt. Dieser Motor erzeugte einen Luftstrom der den Qualm der glimmenden Tannennadeln langsam aus dem kleinen Kamin der Dose herausblies.
Zum Räuchern beim Imker wurde Deine Lampe wahrscheinlich auch nicht genutzt. Aber wer weiß.
__________________
Liebe Grüße - Winfried



Das Bildchen zeigt ein Raerener Narrenpfeifchen des 16. Jahrhunderts aus Steinzeug

Meine Wertbestimmungen und sonstigen Aussagen erfolgen nach bestem Wissen. Sie sind jedoch ohne Gewähr.
Winfried ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.05.2016, 12:43   #16
Austroparts
Administrator
 
Benutzerbild von Austroparts
 
Registriert seit: 15.09.2009
Ort: Fort Myers, Florida, USA
Beiträge: 10.432
Standard

Habe mir gerade die "Biene Aktuell" durchgelesen und mir deren Schmelzgefäß angekuckt. Ich denke, daß kommt hin. Wichtig war mir, die "Fundumstände" zu kennen. Kommt aus einer ländlichen Gegend und nicht aus einer Stadt. Muß guten Nutzen gehabt haben, da Bauern bekanntlich kein Geld für etwas ausgaben/ausgeben, welches wenig oder keinen dauerhaften Nutzen hat. Siegellack oder Siegelwachs kam nicht in Frage, da keine Restspuren vorhanden waren bzw. man nicht mit so einer Lampe versiegelt. Und wer hat den schon am Land jemals was versiegelt, außer in alten Zeiten die Aristokratie, Notare und Richter?

Versuch mal ein bißchen Weihrauch aus der Kirche zu befreien und teste das Löffelchen. Wäre toll, wenn man es als weihnachtliche Räucherlampe bzw. zur weiteren Verbreitung des Zen-Buddhismus oder des Fliegenden Spaghettimonsters verwenden könnte....
__________________
Non semper ea sunt, quae videntur! - Phaedrus
Austroparts ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.05.2016, 17:47   #17
Winfried
Administrator und KuT-Experte f. Rheinisches Steinzeug bis 1900
 
Benutzerbild von Winfried
 
Registriert seit: 07.01.2011
Ort: Rhein-Sieg-Kreis
Beiträge: 5.836
Standard



Wo steht das denn, lieber Charlie?
Und wozu brauchen Imker besondere Schmelzgefäße?
Wir hatten über einige Jahrzehnte bis zu 60 Bienenvölker, sind damit in die vielen verschiedenen Trachten gewandert und Papa hat nach Mendels Gesetzen als studierter Biologe Königinnenzucht professionell betrieben (Die Königinnen wurden später an Kollegen verkauft).

Wachs wurde natürlich geschmolzen, dabei gesiebt und danach zum Händler für Bienenzuchtbedarf gebracht. Dabei wurde das Wachs in Formen geschmolzen, die in heißem Wasser standen. Das Wachs wurde nie über offener Flamme geschmolzen, dazu war die Feuersgefahr zu hoch. Siedendes Wachs brennt wie der Teufel. Und was will man mit zwei Esslöffeln geschmolzenem Wachs?

Das abgelieferte Wachs wurde dann gegen neue Mittelwände getauscht.

Das Kerzengießen wurde bei uns nicht gemacht. Hierzu gabe es jedoch Schmelzgefäße, die auch in heißem Wasser standen. Die waren aus Hafnerware, manchmal auch aus Steinzeig oder aus Metall. Die waren ziemlich hoch (35-40cm), bis 50 cm breit und 10 cm tief. Darin stand das flüssige Wachs und die Kerzen wurden darin getaucht, um in die Länge zu wachsen und dicker zu werden.
__________________
Liebe Grüße - Winfried



Das Bildchen zeigt ein Raerener Narrenpfeifchen des 16. Jahrhunderts aus Steinzeug

Meine Wertbestimmungen und sonstigen Aussagen erfolgen nach bestem Wissen. Sie sind jedoch ohne Gewähr.
Winfried ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.05.2016, 18:12   #18
spiritus
KuT-Experte f. Feuerzeuge
Themenstarter
 
Benutzerbild von spiritus
 
Registriert seit: 16.07.2013
Ort: Eisenwurzen
Beiträge: 1.652
Standard

wie man sieht, so ein Forum kann durchaus den Horizont erweitern…

ich bin, was die Imkerei betrifft, ein 100%iger Laie und die Beschreibung aus dem Bienenforum erschien mir durchaus plausibel.
Es gab ja auch schon lange Zeiten Imker bevor die Mittelwände mittels Niedervolttrafos eingelötet wurden

Geändert von spiritus (14.05.2016 um 18:26 Uhr) Grund: Tippfehler korr.
spiritus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.05.2016, 17:04   #19
Austroparts
Administrator
 
Benutzerbild von Austroparts
 
Registriert seit: 15.09.2009
Ort: Fort Myers, Florida, USA
Beiträge: 10.432
Standard

Zitat:
Zitat von Winfried Beitrag anzeigen


Wo steht das denn, lieber Charlie? ...
Ich bezog mich auf diesen Blog: http://www.bienenaktuell.com/forum/honigoel

Wenn Du runterscrollst siehst Du die Foto. Aber Imker bin ich keiner, da ich auf Bienen, Wespen, und alle anderen fliegende Insekten, welche gelbgestreift sind bei Stich schwerst allergisch reagiere. Da muß ich dann aber schnell in den Spital und drum halte ich mich von diesen fliegenden Angreifern sehr, sehr fern.
__________________
Non semper ea sunt, quae videntur! - Phaedrus
Austroparts ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Fachartikel Metalldetektor Film Metalldetektor kaufen Eurotek Pro Fisher F22


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:00 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.6 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.