Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 07.01.2018, 19:35   #7
Winfried
Administrator und KuT-Experte f. Rheinisches Steinzeug bis 1900
 
Benutzerbild von Winfried
 
Registriert seit: 07.01.2011
Ort: Rhein-Sieg-Kreis
Beiträge: 5.132
Standard



Das, lieber Gration,

macht Sinn. Ich meine allerdings, dass damit nicht die Lautstärke geregelt werden konnte, dazu wurde bei Standgrammophonen die Türen geschlossen. Vielleicht diente das Teil als Bremse am Laufteller und der Nadelwechsel (jede Platte sollte ja mit frischer Nadel gespielt werden, damit Rille und Rillenzwischenräume nicht beschädigt wurden) konnte adhoc beim Anhalten der Platte stattfinden.

Großartiger Gedanke, lieber Gratian, wäre mir nicht eingefallen. Klasse!
__________________
Liebe Grüße - Winfried



Das Bildchen zeigt ein Raerener Narrenpfeifchen des 16. Jahrhunderts aus Steinzeug

Meine Wertbestimmungen und sonstigen Aussagen erfolgen nach bestem Wissen. Sie sind jedoch ohne Gewähr.
Winfried ist offline   Mit Zitat antworten