Kunst und Trödel

Kunst und Trödel (http://www.kunst-und-troedel.info/index.php)
-   Panoptikum (http://www.kunst-und-troedel.info/forumdisplay.php?f=326)
-   -   Österr. u. Ungar. Patent (http://www.kunst-und-troedel.info/showthread.php?t=15108)

spiritus 29.12.2017 22:37

Österr. u. Ungar. Patent
 
Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 8)
Hallo,

ich hab hier ein Ding herumliegen, dessen Sinn und Zweck mir völlig unbekannt ist:
Gekauft vor mind. 10 Jahren auf einem österreichischen Flohmarkt, der Verkäufer wusste auch nichts darüber zu berichten.
Ich dachte, im Laufe der Zeit finde ich eine Zuordnung, leider weiß ich bis heute noch immer nix.

Gesamtmaße zirka 160 x 34 x 30 mm, aus Stahlblech vernickelt, der kleine, aufgenietete Behälter misst ca. 70 x 33 x 18 mm.

Die gerändelte Mutter lässt sich etwa 10 mm aufschrauben (Spannbereich?), wird dann jedoch durch einen kleinen Schraubenkopf vor dem weiteren Herunterdrehen gesichert. Die Anlageflächen der Mutter bzw. des Grundblechs sind als konzentrische Ringe mit scharfen Kanten ausgeführt.

Freu mich auf Infos…;)

Chippi 29.12.2017 23:51

Interessantes Teil, aber nie zuvor gesehen. Ich kann nur raten, vielleicht irgendein kurioses Nähutensil.

Gruß Chippi

Gratian 04.01.2018 19:24

irgendwie schaut mir das Teil so aus als sei es nicht komplett bzw Teil eines größeren Ganzen...aber eine Idee habe ich auch nicht... :D

Res 04.01.2018 20:27

Schau doch mal was das für ein Schmand in den Gewindegängen ist.
Ist das Tabak? war das was, was man kneten kann?

Ich stelle mir vor, dass in dem Behälter eine Substanz war, die man in dem Näpfchen rund formte. Das passte dann auf Grund des Durchmessers in die
konzentrische Formpresse und man bekam einen Ring wenn man die Rändelschraube herunterdreht.
Was sind dann diese Reste im Gewinde?

Die Rückseite hat 2 parallele Langlöcher.
Da wurde das Teil hin und zurückgeschoben.
Demnach fehlt tatsächlich etwas wie Gratian vermutet.

Der 2-seitig abgeflachte Zapfen deutet darauf hin, dass es 90° versetzt
in das fehlende Teil (Grundplatte) mit Loch gesteckt wurde, dann 90° gedreht und arretiert und es war dann auch in einem Langloch geführt.

Gehört dieser Hinweis von Wiki auch zur Lösung:
https://de.wikisource.org/wiki/%C3%9...d_Markenschutz

Kann auch alles Fantasie und Sandgestöber sein :D:confused:;)

spiritus 05.01.2018 10:53

:-) vielen Dank für Eure Hilfeversuche!

Ich bin ebenfalls der Meinung, dass dieses Ding nicht komplett ist, bzw. dass es nur einen Teil eines größeren Gegenstands darstellt.
Die Schmutzreste in den Gewindegängen dürften eine Mischung aus Schmiermittel (Fett, Öl) und Staub sein.
Die Idee mit der "Formpresse" finde ich interessant, allerdings hätte der im Näpfchen vorgeformte Rohling keine mittige Bohrung und könnte daher nicht über den Gewindezapfen geschoben werden.

Vielleicht ergibt sich irgendwann ganz zufällig eine Erklärung...

Gratian 06.01.2018 14:44

Das Ding ist so gebaut das es beweglich gelagert werden konnte.
Die Rückseite ist völlig plan und am Ende etwas erhöht eine runde Drehplatte mit Stift...
Die Rändelschraube ist so gebaut das sie wie der Griff einer Kurbel wirkt bzw zumindest griffig wirkt und zur Bewegung des Ganzen genutzt werden kann...ich rate jetzt mal:

Lautstärkeregler eines Grammophones mit Fach für Ersatznadelbehälter und Staubtuch (Kasten) und Nadelablage (runder aufgenieteter Behälter).

Winfried 07.01.2018 20:35

:-):-):-)

Das, lieber Gration,

macht Sinn. Ich meine allerdings, dass damit nicht die Lautstärke geregelt werden konnte, dazu wurde bei Standgrammophonen die Türen geschlossen. Vielleicht diente das Teil als Bremse am Laufteller und der Nadelwechsel (jede Platte sollte ja mit frischer Nadel gespielt werden, damit Rille und Rillenzwischenräume nicht beschädigt wurden) konnte adhoc beim Anhalten der Platte stattfinden.

Großartiger Gedanke, lieber Gratian, wäre mir nicht eingefallen. Klasse!


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:16 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.6 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.